Absinthe


La Fée Verte - Die grüne Fee

Absinthe ist ein wermuthaltiges alkoholisches Getränk aus Anis, Fenchel und anderen Kräutern. Der Alkoholgehalt liegt zwischen 45 und 74 %vol.

Absinth wird, wie andere Anis-Spirituosen (z.B. Pastis oder Ouzo), nicht pur getrunken, sondern mit stillem Wasser im Verhältnis 1:3 bis 1:5 verdünnt.

Dabei opalisiert, d.h. trübt sich, die Flüssigkeit, Louche-Effekt.

Hochwertige Absinthe wurden damals wie heute mittels Destillation von Wermut hergestellt.



Bitte beachten Sie unsere Händlerliste
am Ende dieser Seite !

Bestellungen nehmen
Sie bitte in unserem
Online-Shop vor.
Vielen Dank



In Anlehnung an alte Rezepte haben wir den Eichelberger Absinthe 60 verte entwickelt und mehrmals verfeinert. Das heutige Endprodukt wird von Absinthekennern als hervorragend bewertet.

Es ist unser erster Absinthe mit Biosiegel, hergestellt mit Kräutern aus biologischen Anbau und Bioalkohol.

Ende des Jahres 2005 haben wir in Zusammenarbeit mit dem Forum www.absinth-guide.de einen authentischen deutschen Absinthe, den Eichelberger Absinthe 68 limitée kreiert (Rezeptentwickler Michael Weinzierl). Wir verzichten bewusst auf die Zugabe von Ölen und Zucker. Die grüne Farbe erhält der Absinthe 68 ausschließlich durch Kräuter.

Er findet inzwischen weltweite Anerkennung.

Inzwischen haben wir unser Absinth-Sortiment um folgende Spitzenprodukte erweitert: Absinthe 58 blanche, Absinthe 70 classique, Absinthe 80 brute und Absinthe 83,2.

Wie trinkt man Absinthe?

Ende des 18. Jahrhunderts wurden in der Schweiz und in Frankreich die ersten hochprozentigen Absinthe als Heilmittel entwickelt und mit Wasser verdünnt verabreicht. Ab 1805 gelang es der Firma Pernod den Absinthe als Kultgetränk einzuführen für das sich auch zahlreiche Künstler wie Degas oder van Gogh begeisterten.

Tradionell:
Auf den Absinthelöffel wird ein Stück Zucker gelegt. Der Zucker wird langsam mit kaltem Wasser übergossen, bis er sich auflöst und in ein Glas mit Absinthe fließt.

Französisch:
2-4 cl Absinthe werden in ein Glas gefüllt, auf dem Absinthelöffel ein oder zwei Würfelzucker platziert und diese langsam mit frischem, stillem Wasser übergossen. Verdünnt wird je nach Geschmack im Verhältnis 1:3 bis 1:5.

Schweizerisch:
Bei diesem Trinkritual wird im Unterschied zur französischen Art auf den Zucker verzichtet.

Tschechisch:
Der Zucker wird in den vorgelegten Absinthe getaucht, auf dem Löffel angezündet und nach dem Karamellisieren mit Eiswasser zur Mischung 1:3 bis 1:5 abgelöscht.


Wermut - Arthemisia absinthium

Wermut ist eine aromatisch duftende, buschige Pflanze, die über einen Meter hoch wächst und fast überall gedeiht.

Die im Wermut enthaltenen ätherischen Öle wirken krampf-lösend und entspannend und wurden schon früh in der Heilkunde eingesetzt.

Die psychoaktive Wirkung des Thujon wurde erst viel später erkannt. Seit 1998 ist ein Grenzwert von 10mg/kg festgelegt, den unsere Eichelberger Absinthe nachweislich nicht erreichen.

Absinthe-Herstellung hat in unserer Familie eine lange Tradition...
Ein Ururgroßvater unserer Familie, Eduard Heinrich Nötzel, lebte von 1800 bis 1874 in Danzig. Er übernahm den Holzgroßhandel seines Vaters und damit das Bürgerwappen der Familie Nötzel. Die Anzeige im „Neuesten Wegweiser für Fremde und Einheimische“ zeigt, dass er das Geschäft wesentlich erweiterte und neben verschiedenen Spirituosen und Likören auch einen eigenen „Extracte d`Absinthe“ herstellte. In seinem Gasthaus „Zum Elefanten“, das Etikett zeigt den Elefanten über dem Namenszug, bot er seine Spezialitäten zur Verkostung an. Sein Sohn, Otto Louis Nötzel, führte das blühende Geschäft weiter. Leider starb er früh und sein Sohn, einer unserer Großväter, war noch zu jung um die Leitung der Firma zu übernehmen. Daher wurde der Betrieb um 1900 eingestellt und die Aktivitäten gerieten in den Wirren der beiden Weltkriege und der Aufgabe des Danziger Familiensitzes beinahe in Vergessenheit.
Ein Oberpfälzer Großvater pflanzte vor ca. 100 Jahren eine große Streuobstwiese mit über 50 Apfel-, Birnen-, Zwetschgen- und Mirabellenbäumen und legte damit den Grundstein für unsere Eichelberger Brennerei. Wir verarbeiten seit 1997 die reichen Obsternten zu Edelbränden und Likören.

Seitdem wir auch Absinthe in unserer Brennerei herstellen, haben wir mit Hilfe der Verwandtschaft geforscht und viele Informationen über unsere Vorfahren und ihre Produkte gefunden. Unser Absinthe 78 verte ist in Anlehnung an alte Rezepte der Firma E.H.Nötzel in Danzig entstanden und bekommt daher auch als erster unserer Absinthe das etwas veränderte alte „Familien-Etikett“. Wir haben mit ihm das etwas veränderte alte "Familien-Etikett eingeführt.

Händlerliste
Rehorik GmbH
Am Brixener Hof 6
93047 Regensburg
Tel: 0941/51727
Fax: 0941/53852
E-Mail: kaffee@rehorik.de
www.rehorik.de
1A-ABSINTHE
Jens Oertling
Feldstr. 40
18057 Rostock
Tel. +49 381 3665823
Fax. +49 381 3665824
mail@1a-absinthe.com
www.1a-absinthe.com
Liqueurs de France
Absinthe Online

www.absintheonline.com
Alandia
GmbH & Co. KG
Bismarckstr. 49
50672 Köln
E-Mail:
mail@alandia.de
www.alandia.de
absinthemonde
Untere Str. 14
69117 Heidelberg
E-Mail:
hp.fuss@logisticx.de
http://www.logisticx.de
absinth-depot24.de
Johannes Rother-Glass
Hastedter Heerstr. 164
28207 Bremen
info@absinth-depot24.de
ABSINTH.DE
Dantestr. 53
69115 Heidlberg
E-Mail:
info@absinth.de
www.absinth.de
Matter-Luginbühl AG Spezialitäten- und Lohnbrennerei
Unterer Dammweg 2
CH-3283 Kallnach
Tel. 0041(32)3922772
Fax. 0041(32)392752
info@matter-luginbuehl.ch
www.erlebnisbrennerei.ch
ABSINTH
Bar Café § Einzelhandel
Schanzenstr. 79
20357 Hamburg
E-Mail:
absente@gmx.net
absinth oase
Hussittenstr. 5
93413 Cham-Chammünster
info@absinth-oase.de
www.absinth-oase.de
Absinthe.de
Markus Lion e. K.
Tndustriestr. 6
79206 Breisach
mail@absinthe.de
www.absinthe.de
Absinthesalon
PO Box 766
Turramurra NSW 2074
Australia
equiries@
absinthesalon.com.au